Interview mit Nehell

Interview mit Nehell

Aliens mit Löchern in den Ohren!

Es ist seltsam über sich selbst ein Interview zu schreiben. Das hat etwas von einem Selbstgespräch… Also was kann ich über mich sagen? Ich zeichne Mangas als Hobby und interessiere mich eigentlich immer für Neues und möchte viele unterschiedliche Dinge ausprobieren. Zukünftig soll sich mein Style am Weltraumthema orientieren: Planeten, Galaxy, Monde und Sterne. Aber mehr dazu in dem Interview.

Interview

Was ist dein Lieblingsessen, Trinken, Lieblingsfarbe und dein Lieblingstier?

Am liebsten esse ich aktuell Toastbrot. Ich habe es seit langem mal wieder für mich entdeckt und bestreiche es mit Erdnussbutter und Erdbeermarmelade. Am liebsten trinke ich Wasser. Aber wenn es etwas außergewöhnliches sein soll, dann den Aloe Vera Drink mit Stückchen vom Asialaden oder Karottensaft. Mein Lieblingstier ist ganz klar die Kuh! Wer einmal bei mir zuhause war wird auf jeden Fall aus einer Kuhtasse getrunken oder von einem Kuhteller gegessen haben – Ich habe schon eine eigene kleine Sammlung.

Welche Musik hörst du aktuell und was ist deine Lieblingsserie/ Film?

Aktuell höre ich viel klassische Musik, Musicals oder die Lieder aus My little pony friendship is magic. Aber eigentlich höre ich jede Musikrichtung mal nach Lust und Laune. Meine Lieblingsserie – Ich gehe jetzt mal von Anime Serien aus ist Samurai Champloo. Aber es gibt auch noch viele andere Serien die ich sehr mag. Mein Lieblingsfilm ist das wandelnde Schloss.

Seit wann zeichnest du Mangas und was hat deine Leidenschaft geweckt?

Ich glaube ich zeichne Mangas seit der 7. Klasse. Ich habe damals die Schule gewechselt und auf der neuen Schule hat mich meine dort neue beste Freundin auf Mangas gebracht. Sie konnte immer viel besser zeichnen als ich. Ich glaube die Leidenschaft wurde geweckt, weil wir einfach zusammen gezeichnet haben. Es macht mir Spaß mein Hobby mit anderen zu teilen und wir haben viel gelacht und uns alberne Geschichten ausgedacht. Das war eine schöne Zeit!

Hattest du ein Vorbild welches dir dabei geholfen hat deinen Style zu finden?

Nein eigentlich nicht. Ich wollte immer mal meinen Style ändern und habe versucht andere Zeichner zu kopieren, doch am Ende sah es wieder aus wie mein Style. Ich denke ich sollte mich damit abfinden, das ich langsam einen eigenen Style haben und diesen vielleicht verbessern im Punkt Qualität.

Benutzt du eigentlich Referenzen (Bsp: Posen, Blumenvorlagen, Frisurenvorlagen) für deine Bilder oder zeichnest du alles aus dem Kopf?

Ja ich benutze Referenzen, wenn es um spezielle Sachen geht, die ich noch nicht aus dem Kopf kann. Vor ein paar Tagen habe ich zum Beispiel nach „Pferdeanatomie“ gegoogelt, da ich einfach nicht wusste, wie ich die Beine und Hufe zeichnen soll. Ich denke es ist besser nach guten richtigen Beispielen zu suchen als am Ende etwas falsch zu zeichnen und es sich dann auch noch falsch einzuprägen.

Was sind deine liebsten Zeichenmaterialien und warum?

Bis vor kurzem waren es meine Mijello Mission Gold Aquarellfarben und meine Escoda Pinsel, aber ich habe seit einer Woche ein Wacom Cintiq 13HD. Ich lerne zwar erst das zeichnen damit, aber habe mich jetzt schon verliebt. Es macht einfach riesig Spaß auf dem Bildschirm zu zeichnen. Trotzdem schätze ich traditionelle Zeichnungen mehr. Es gibt einfach keinen Strg + Z Knopf, wenn es darum geht ein traditionelles Bild zu zeichnen.  Ich hoffe in Zukunft kann ich beides machen.

Hast du eine Lieblingsmarke für bestimmte Künstlermaterialien oder bist du einfach bei dem ersten Produkt geblieben, welches du gefunden hast?

Wie gerade oben geschrieben bin ich bei den Mission Gold Farben von Mijello geblieben. Ich habe sehr viele andere Aquarellfarben, Guache, Alkoholmaker und Buntstifte ausprobiert, doch das zeichnen mit Aquarell entspannt mich einfach. Auch hier gibt es noch weitere Marken wie Schminke oder Winsor & Newton welche wirklich gut sind. Was ich bei Mijello aber einfach Hammer finde war das Preis-Leistungsangebot. Es gibt einen Kasten zum Mischen und 36 Tuben. Und da kommen wir zum nächsten Schlagwort. Wenn ich heute entscheiden müsste ob ich Näpfchen oder Tuben möchte, dann sind es eindeutig die Tuben! Die kann ich nämlich zur Not auch in Näpfe füllen, aber dann so viel wie ich will. So kann ich eigene Farben mischen, aber auch verhindern, wenn ich mal rummantsche, das gleich der ganze Topf versaut ist. Ich habe einfach Kontrolle über die Menge der Farbe und das ist finde ich ein großer Vorteil.

Welche Materialien magst du nicht benutzen und warum?

Copics… die machen mir irgendwie aggressiv und ich habe keine Ahnung warum! Ich habe auch die Tiger- und Touch Maker ausprobiert und diese gefallen mir sogar recht gut. Ich glaube ich finde es nicht gut, das wenn die Farbe erst einmal auf dem Papier ist es sehr Endgültig ist. Aquarell kann man mit Wasser wieder auflösen und dann mit einem Taschentuch wegwischen, wenn man sich vermalt. Meine Maker laufen immer plötzlich über die Outlines oder sind viel zu schnell alle für den doch recht teuren Preis.

Beschreibe einmal deinen Ablauf beim zeichnen und wie lange du dafür brauchst.

Traditionell brauche ich für eine A4 Zeichnung mit einfachem Hintergrund im Schnitt 3 Tage. Ich benutze PaintTool SAI Meist zeichne ich erst auf normalem Kopierpapier mit blau oder rot meine Vorskizze. Dann lege ich diese auf meinen Leuchttisch und übertrage die Outlines direkt auf mein Aquarellpapier. Dann schnappe ich mir meine Farben und pantsche wild auf dem Papier rum, bis es irgendwann für mich fertig aussieht. Nun noch Lichteffekte und vielleicht stärkere Schatten mit Buntstiften und dann ist das Bild auch schon fertig.

Digital zeichne ich erst mit einer hellen Farbe auf einer eben eine schnelle Skizze des Bildes. Auf einer neuen Ebene dann mit Schwarz die Outlines. Dann mache ich eine Schnittmaske und zeichne auf der alles was im Vordergrund ist. Nach ganz hinten kommt ein Hintergrund und ganz oben drauf über alles meine „Overlay“ eben für Lichteffekte und hübschere Augen. Alles in einem schaffe ich hier ein detailliertes Bild in Farbe mit Hintergrund in ca 6h.

Wann findest du in deinem Alltag die Zeit zum zeichnen?

Meist abends nach der Arbeit bis um Mitternacht. Dann werde ich müde und falle ins Bett. Ich will ja auch auf Arbeit nicht müde sein. Ansonsten habe ich immer ein Skizzenbuch in der Tasche und zeichne: In der Bahn, im Bus, im Auto, im Warteraum beim Arzt, auf Parkbänken, in Restaurants, in Cafés, im Bett, am Esstisch und in der Mittagspause an meinem Arbeitsschreibtisch. Also eigentlich könnte man sagen zeichne ich überall und immer!

Möchtest du noch etwas an deinen Zeichnungen verbessern oder gibt es noch etwas was du gern lernen möchtest?

Natürlich! Ich möchte mehr Routine in meine Zeichnungen bekommen. Vor allem aber möchte ich noch mehr auf halbwegs anatomische Korrektheit achten. Klar – Wir reden hier von Melonenköpfigen Figuren mit überdimensionalen  Körperteilen. Aber ich denke auch diese könnte man irgendwie „richtig“ darstellen. Also die Arme nicht zu lang und die Beine nicht zu kurz.

Außerdem möchte ich gern etwas in meinen Bildern einbauen, was „Typisch Nehell“ sein soll in der Zukunft. Meine spontane Idee ist: Weltraum! Galaxyhintergründe, Monde und fremde Planeten. Auch Mechas würde ich gern einmal ausprobieren zu zeichnen. Ob mir so etwas liegt bleibt abzuwarten, aber ich werde es nicht erfahren, wenn ich es nicht irgendwann einmal versuche.

Man kann dich auch auf Conventions treffen. Erzähle uns etwas darüber.

Ja, ich bin meist Helfer und bin in Workshop Räumen zu finden. Ich mache Zeichenwettbewerbe oder Bastelworkshops .

Einen Tisch hatte ich noch nie. Ich habe es mir zwar schon immer gewünscht, besitze aber kein Merch zum verkaufen und denke auch, das meine Arbeiten noch nicht gut genug sind. Wenn ich dann da alleine sitzen würde und alle an mir vorbei gehen, würde mich das so traurig machen, das ich es lieber gleich lasse. (Absolut mangelndes Selbstbewusstsein? – JA!)

Besitzt du ein Skizzenbuch oder zeichnest du lieber einzelne Bilder?

Sowohl als auch. Ich habe mein Skizzenbuch immer dabei. Aber wenn ich zuhause an meinem Schreibtisch sitze zeichne ich meist auf einzelnen Blättern. Macht sich mit Aquarell auch besser. Allerdings habe ich vor einigen Wochen mein erstest Hahnemühle Aquarellbuch gekauft. Ich finde in Büchern zeichnen macht mir mehr Spaß, da ich sie einfacher mitnehmen kann, ohne das die Bilder knicken. Sie verbrauchen auch weniger Platz und im Regal sieht das einfach cool aus.

Arbeitest du gerade an einem größeren Projekt? Was planst du für die Zukunft?

Ja ich arbeite gerade an meiner eigenen Rasse namens PlaQ. Da ich ausgebildete Gamedesignerin bin, dachte ich mir ich könnte den aktuellen Trend der „Eigenen Rassen OCs“ mit einem Spiel ähnlich wie ein RPG verbinden. Es soll also ein eigenes Kampfsystem, Ausrüstungen, Waffen, Begleiter und Levelsystem geben. Wie ich genau alles umgesetzt und eingebaut habe kann man unter dem Menüpunkt PlaQ nachlesen.

Wo bewahrst du deine Bilder auf? Hast du eine Mappe, steckst sie alle in einen Bilderrahmen oder liegen sie alle auf einem Stapel wo gerade Platz war?

Ich habe einige Skizzenbücher nach Jahr sortiert in einem Regal stehen, einen Ringordner mit Bildern von 2004-2014, da dies meine A4 Zeit war, einen A5 Ringordner von 2015 und eine Kiste mit aktuellen Werken am Schreibtisch stehen. An meiner Wand hängen nur Bilderrahmen mit Zeichnungen von anderen Künstlern. Mein ganzer Stolz ist ein komplett mit Copics gezeichnetes Bild von Misa aus Death Note von meiner besten Freundin. Das hat sie mir zum 26 Geburtstag geschenkt. Aber ich habe im Schrank noch einige weitere Bilder die ich gern aufhängen würde. Aber Bilderrahmen sind teuer!

Wenn du mal keine Inspiration hast, was machst du dann?

Nicht zeichnen… Wenn mein Kopf gerade nicht will – was selten vorkommen – dann ist das so und dann mache ich andere Sachen. Ich gehe gern mit Freunden ins Kino oder zu Brettspielabenden.

Beende diesen Satz: „Meine Fans sind für mich…

… der Grund warum ich überhaupt etwas poste. Wenn es euch nicht gäbe, dann würde ich keine Fanseite haben und für mich still alleine zeichnen. Aber mir macht ja genau das Spaß – Meine Freude mit euch zu teilen und wenn ihr euch freut bin ich noch glücklicher. Also eine Glückzeption! Mindblown!!!!

Was möchtest du abschließend noch sagen?

Krass du hast bis hier her gelesen? Wow danke das finde ich super lieb! Meine Webseite hat auch eine Kommentar Funktion! *deutet nach unten* Mich würde eure Meinung über die Interviews, die ich mit anderen Künstlern mache interessieren. Findet ihr so etwas interessant? Was fehlt euch und welche Künstler würdet ihr gern mal von mir interviewen lassen?

 

Linksammlung:

Facebook: https://www.facebook.com/nehell/
Deviantart: http://nehell.deviantart.com/
Instagram: https://www.instagram.com/nehell1990/
Tumblr: https://nehell.tumblr.com/
Twitter: https://twitter.com/Nehell_art
Animexx: http://animexx.onlinewelten.com/fanart/zeichner/893610/
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxhYt5cExMpaoi2-P1poidg

One thought on “Interview mit Nehell

Comments are closed.